Aktuelle Ausstellungen, Veranstaltungen und Positionen



Download
Einführungsrede von Dr. Andreas Hochholzer zur Ausstellung "Der Wind, das Licht. ECM und das Bild"
Einfuehrungsrede_Dr_Andreas_Hochholzer.p
Adobe Acrobat Dokument 40.2 KB

Der Wind, das Licht | ECM und das Bild

3. November 2018 bis 27. Januar 2019

Vernissage | 3. November 2018 | 18:00 Uhr

Kurator und Begrüßung | Hubert P. Klotzeck

Einführung | Dr. Andreas Hochholzer

Kunstverein Ingolstadt e.V. | Schlosslände 1 | 85049 IN

 

Eröffnungskonzert

3. November 2018 | 20:00 - 21:30 Uhr

Anja Lechner & Pablo Márquez | Schubert "Die Nacht"

 

Zur Ausstellung

Der Kunstverein Ingolstadt widmet sich in dieser Ausstellung der Cover Art des Musiklabels ECM, Edition of Contemporary Music. ECM hat sich seit seiner Gründung 1969 dem Jazz und der zeitgenössischen Musik verschrieben und ist weltweit eines der führenden Labels in diesem Bereich. Was ECM aber einmalig macht, ist die Ästhetik der Covergestaltung, die seit jeher integraler Bestandteil der Plattenproduktionen ist. Die Zusammenarbeit des Gründers und Produzenten Manfred Eicher mit Gestaltern wie Barbara und Burkhart Wojirsch und Dieter Rehm fruchtete in einer Ästhetik des Covers, die einen Dialog zwischen fotografischem Bild und Musik eröffnet. 

Anhand ausgewählter Beispiele, Originale, Publikationen und einer Präsentation von über 1.500 bisher veröffentlichten Album-Cover etc. wird die komplexe Bildwelt von ECM aus einem Fundus von möglichen Bildern vorgestellt, um so die Entstehung der Bildwelten zu beleuchten und ihrer Bedeutung für die Musik nachzuspüren. 

Zudem werden unter anderem besondere Alben und Filmproduktionen vorgestellt.

 

 

Zum Eröffnungskonzert

 

Seit vielen Jahren treten die deutsche Cellistin Anja Lechner und der argentinische Gitarrist Pablo Márquez zusammen auf, mit ungewöhnlichen Konzertprogrammen und neuem Repertoire für Violoncello und Gitarre. Die gemeinsame Liebe zum Genre Lied und zur Musik von Franz Schubert wies den Weg zum vorliegenden Programm, das im Herbst 2018 bei ECM Records, dem Label von Manfred Eicher, Lindauer Kulturpreisträger 2014, erscheinen wird. Im 19. Jahrhundert herrschte die weitverbreitete Tradition, Lieder mit der Gitarre zu begleiten. Über dreißig von Franz Schuberts Liedern – einschließlich „Nacht“ und „Träume“ – wurden schon zu Lebzeiten des Komponisten von mehreren Verlagen mit Gitarre veröffentlicht.

Das Herzstück des Programms ist die Sonate in a-Moll, D. 821, benannt nach der Arpeggione, ein heute fast in Vergessenheit geratenes Instrument, das Eigenschaften von Gitarre und Violoncello vereint. Die „Arpeggione Sonate“ wird gewöhnlich auf dem Violoncello gespielt; der originale Klavierpart eignet sich, durch seine schwebende Durchlässigkeit, auch für die Gitarre besonders gut. In der Zwiesprache mit dem Cello entsteht so eine äußerst intime Klangsprache.

 

Der Kartenvorverkauf startet ab 17.10.2018 über die Vorverkaufsstellen des Donaukurier Ingolstadt oder an der Abendkasse.


Foto © Hubert P. Klotzeck

Umfassende Werkpräsentation von niederbayerischer Künstlerin Merve

 

Der Kunstverein Ingolstadt und das landesweite Städtenetzwerk STADTKULTUR präsentieren in einem Katalog erstmalig einen Einblick in das Gesamtwerk der eigenwilligen Textilkünstlerin Merve. Die Publikation mit Werkverzeichnis stellt die Arbeiten aus den Jahren 1981 bis 2014 vor und verortet sie kunstwissenschaftlich.

 

Merves Werk ist der niederbayerischen Landschaft und den Steinbrüchen in Manching und Kelheim eng verbunden. Ihre Themen sind Tod, Vergänglichkeit und das Leben der Menschen im Steinbruch. Obwohl steinerne Orte für ihr Schaffen so wichtig sind, arbeitet sie selbst mit Stoffen und Tüchern, die sie monatelang eingräbt, bis sie die erdige Farbe des Steinbruches annehmen. Sie wickelt Arbeitsgeräte – wie Gefäße und Schaufeln – aber auch Bäume und Holzbündel in die Tücher ein und ordnet sie in Kompositionen an. Die Ausstellungsorte wählt sie mit größter Sorgfalt aus, darunter sind der Bibliotheksraum im Alten Schloss von Herrenchiemsee, das Museum Minoritenkirche in Regensburg oder das Kloster Weltenburg.

 

Die 1945 in Neustadt a.d. Donau geborene Künstlerin bewegt sich mit ihren Arbeiten in den Grenzbereichen zwischen textiler Skulptur, Ritual und Installation. „Bisher gibt es wenig Rezeption von Merves Werk, da sie sich vehement dem Kunstbetrieb entzogen hat. Dabei ist ihr Schaffen in seiner spezifischen Prägung überregional bedeutsam und vermag wichtige Impulse zu geben“, erklärt Dr. Christine Fuchs, Chefin von STADTKULTUR und Herausgeberin. 

 

Bayernweites Festival „Gewebe. Textile Projekte“ | Der Katalog ist im Nachklang zum bayernweiten Kunstprojekt „Gewebe. Textile Projekte“ von STADTKULTUR entstanden, das 2016 in 20 bayerischen Städten stattfand. 183 Künstler*innen, Kulturschaffende und Wissenschaftler*innen beteiligten sich an 90 Veranstaltungen – mit hochkarätigen Ausstellungen zur Textilen Kunst, Vorträgen über die Geschichte der Textilproduktion vor Ort sowie über Nachhaltigkeit in der Mode und Workshops. Damit griff das Festival den aktuellen Trend der Auseinandersetzung mit gewebtem Material in der internationalen zeitgenössischen Kunst auf. 

STADTKULTUR Netzwerk Bayerischer Städte e.V. ist ein Zusammenschluss von derzeit 52 Kommunen, die in gemeinsamen Projekten bayernweit kulturelle Impulse setzen und Kunst, Kultur und Kulturelle Bildung fördern.

  

MERVE

Ort und Erinnerung II

Hrsg.: STADTKULTUR Netzwerk Bayerischer Städte e.V. und Kunstverein Ingolstadt e.V., Dr. Christine Fuchs, 2017

ISBN: 978-3-9817503-8-6

107 Seiten,

29,00 € zzgl. Porto

19,00 € zzgl. Porto für Mitglieder des Kunstverein Ingolstadt e.C.

 

Bezug über den Buchhandel, STADTKULTUR und den Kunstverein Ingolstadt.


"OFFENLASSEN III" IM KUNSTVEREIN

ELEKTRONISCHES VON BERNHARD HOLLINGER UND HOTZECK

NACHT DER MUSEEN | 8. SEPTEMBER 2018 | 19:00 BIS 24:00 UHR

FOYER DER GALERIE IM THEATER | SCHLOSSLÄNDE 1 | 85049 INGOLSTADT

 

Zur Nacht der Museen wagt der Kunstverein Ingolstadt e.V. wieder einmal ein musikalisches Experiment. Während in der Galerie im Theater dieses Mal die von der Städt. Galerie organisierte und kuratierte Ausstellung mit Arbeiten von Markus Jordan "Das Labor“ stattfindet, widmet sich der Kunstverein im Foyer der Galerie wieder unter dem Motto „offenlassen“ neuen, elektronischen Medien, in einer ganz besonderen Konstellation. So gibt es eine künstlerische Kooperation mit dem bekannten Jazz-Musiker und musikalischen Allround-Talent Bernhard Hollinger und dem Elektronik-Duo HOTZECK aus Eichstätt.

 

Bernhard Hollinger, der bereits 2017 schon einmal bei der Nacht der Museen für den Kunstverein als Künstler tätig war, beschreibt seine Arbeit so:
„Bernhard Hollinger sucht und findet. Wie bringt man Musiktradition, technologischen Fortschritt und progressives Denken unter einen Hut und bleibt sich selbst dabei treu? Hollingers Selbstfindungsprozess bringt dabei immer wieder neue Impulse hervor. So auch sein neues Solo-Projekt "Lo-Fi Playground", in dem er sich der elektronischen Seite von Musik widmet. 
Der Bassist produziert und performt einen dynamischen Mix aus analogen und digitalen Klängen und visuellen Elementen. Hollinger bringt zudem sein musikalisches Wissen als E-Bassist ein und verbindet Einflüsse aus "Elektronika", "Ambient", "Noise" und "Hip Hop“.“

Das Duo HOTZECK, bestehend aus dem Motion-Designer Markus Homeier und dem Fotografen Hubert P. Klotzeck, beschreibt seine musikalische Kooperation wie folgt:
„Gegründet in einem schlesischen Bergwerk als Selbsthilfegruppe für ältere Herren mit Tagesfreizeit, entwickelte sich HOTZECK zu einem Fachlabor für angewandte Audiovisualität. Mithilfe modernster Klangsynthesemethoden bewegt sich HOTZECK - bisweilen auch jenseits von Toleranzgrenzen - dabei konsequent zwischen menschlichem Unvermögen und maschineller Perfektion“.

Man darf also gespannt sein, was im „Vorraum“ der Galerie stattfindet und wie es sich zur Ausstellung von Markus Jordan fügt. Alle beteiligten Künstler sind auf jeden Fall für Experimente offen und werden den Abend mit ganz besonderen Eindrücken zu füllen wissen.


 

Gegensätzliche Kräfte | Urbaner Raum und die Relevanz des Körpers | Anja Schoeller

Do 19. Juli bis So 12. August Galerie im Theater

 

Vernissage: 19. Juli 2018 | 19:00 Uhr

Begrüßung: Hubert P. Klotzeck

 

Workshop No. I

Bau eines Oloids | 21.07., 14.00 bis 6.00 Uhr

in der Galerie des Kunstvereins, Anmeldung erbeten unter anjaschoeller@gmx.netnähere Infos unter www.kunstverein-ingolstadt.de

 

Workshop No. II:

Abdruck von 9 urbanen Punkten in Ingolstadt | 28.07., 14.00 bis 17:00 Uhr, Treffpunkt in der Galerie des Kunstvereins, Anmeldung erbeten unter anjaschoeller@gmx.net

 

Gezeigt werden Methoden und Formen (Zeitraum 2011 bis 2018) die sich mit kreativen Handlungen und dem sozialen Gestalten im öffentlichen Raum auseinandersetzen. Dem erweiterter Kunstbegriff auf der Spur, schöpft Anja Schoeller aus der Quelle der sozialen Kunst, Moderne und einer Anthropologischen Sphäre. 

 


PROJEKT "Urbane Akupunktur" | Auftaktveranstaltung am 29. März 2018

 

Der Kunstverein Ingolstadt widmet sich in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Anja Schoeller als Initiator und Gastgeber ein halbes Jahr lang der Erweiterung von Kunst und Kultur im städtischen und öffentlichen Raum. Er setzt sich mit Formen der Bewusstseinsbildung sowie mit Modellen kultureller Verantwortung, z.B. sozialer und ökologischer Stadtentwicklung, auseinander. 

 

Während der Auftaktveranstaltung am Gründonnerstag wird eine Art Kultspeise aus neun grünen Kräutern gereicht. Damit bekommt der Organismus wieder neue Lebenskraft und der Akkumulator (Batterie) wird mit Hilfe von heilenden Zauberpflanzen aufgeladen. Sie dienen als Wegweiser und bilden die Gesprächsgrundlage für urbane, politische und gesellschaftliche Themen an mindestens neun Orten und Plätzen in Ingolstadt.

 

Programm

14:00 - 14:30 Begrüßung, Einführung und Vorstellungsrunde

14:30 - 15:30 Kräuterwanderung mit Peter Becker (Wildkräuterexperte) und Rap-Up von Larissa

16:00 - 17:00 Zubereitung der Gründonnerstagssuppe und Ziebeleskäs („grüne Neune“)

17:00 - 18:00 gemeinsames Setzen von neun Heilungspunkten im Stadtbereich

 

Veranstaltungsort

Kunstverein Ingolstadt, Galerie im Theater, Schlosslände 1, 85049 Ingolstadt, die Teilnahme ist kostenlos.

 

Falls Sie Interesse an dieser Veranstaltung haben, melden Sie uns dies bitte kurz per 

 

e-mail an folgende Adresse: info@kunstverein-ingolstadt.de. Wir freuen uns sehr auf Ihr Kommen!


Neujahrsempfang des BBK und des Kunstvereins Ingolstadt unter dem Motto 

„Was kann Kunst?“

 

27. Januar 2018 | 19:00 Uhr

Kunstverein Ingolstadt | Galerie im Theater | Schlosslände 1

 

Liebe Freunde des Kunstvereins und des BBK, sehr geehrte Damen und Herren, 

zu Beginn des neuen Jahres lädt der BBK Ingolstadt und der Kunstverein Ingolstadt zu einem gemeinsamen Neujahrsempfang ein. Die beiden, seit vielen Jahrzehnten in Ingolstadt und der Region etablierten Kunstin-stitutionen, möchten gerne gemeinsam mit Ihnen das neue Jahr beginnen.

 

Wir freuen uns sehr mit Ihnen wieder einmal ins Gespräch zu kommen und Gleichgesinnte kennenzulernen. Es ist uns eine große Freude, Sie am Samstag den 27. Januar 2018 um 19:00 Uhr in die Galerie im Theater (Eingang Junges Theater, Schlosslände 1, 85049 Ingolstadt) einzuladen. 

 

Wir haben ein Programm für Sie zusammengestellt mit einem Vortrag, Live-Musik, einer Führung,  Sektempfang und kleinem Imbiss.  Bitte melden Sie sich bis zum 22. Januar 2018 per e-mail (info@bbk-in.de) an. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

 

Mit besten Grüßen von

Hubert P. Klotzeck im Namen des Kunstvereins und

Werner Kapfer im Namen des BBK Obb. Nord & Ingolstadt

 

Programm

19:00 Uhr Begrüßung im Foyer der Galerie im Theater durch Werner Kapfer, Vorsitzender des BBK Ingolstadt und Hubert P. Klotzeck, Vorsitzender des Kunstvereins Ingolstadt

19:15 Uhr Führung durch die aktuelle Ausstellung „Yasam Sazmazer - DARK MATTER“ durch die Kuratorin der Ausstellung Sigrid Diewald

19:45 Uhr Vortrag von Frau Dr. Christine Fuchs „Rolle der Künstler bei der Verarbeitung 

von gesellschaftlichen Traumata und Krisenzuständen“

20:15 Uhr Live-Musik mit „JAZZ please“, Sektempfang und kleinem Imbiss

 


YASAM SAZMAZER | "Dark Matter"

Künstlergespräch: Freitag, 5.1.2018 | 16.30 Uhr | Führung und Gespräch

 

Bereits seit 18. November zeigt der Kunstverein Ingolstadt die Ausstellung DARK MATTER der Künstlerin Yasam Sasmazer. Diesen Freitag um 16.30 führt die Künstlerin persönlich durch ihre Ausstellung und wir freuen uns über zahlreiche Gäste.

 

Zur Ausstellung:

Die Skulpturen, gleichzeitig schön und düster, machen es dem Betrachter schwer, uninvolviert zu bleiben, da die Figuren ihn in Beschlag zu nehmen scheinen und ihn in ihren Kosmos hineinziehen. Jede Figur kreiert ihren eigenen geschlossenen Raum, der dem Betrachter eine Begegnung mit den eigenen Schatten ermöglicht, indem er Voyeur und Zeuge einer inneren Offenbarung wird. Die Künstlerin Yasam Sasmazer formt mit ihren Werken den Raum. Nicht nur, dass ihre dreidimensionalen Arbeiten eine bestimmte Räumlichkeit abbilden / beanspruchen / erzeugen, sie integriert den Raum konzeptionell, verändert ihre Arbeiten und passt sie an die jeweiligen Gegebenheiten an. Der Zuschauer wird, sobald er den Raum betritt und sich zur Figur positioniert, Teil der

Interaktion.

 

Yasam Sasmazer | 1980 in Istanbul geboren | studierte Bildhauerei an der Mimar Sinan University of Fine Arts Istanbul | nahm bei verschiedenen Ausstellungen u.a. der Biennale teil | ihre Werke sind in vielen internationalen Sammlungen zu finden | die Künstlerin lebt und arbeitet in Istanbul und Berlin

 

2003 B.A. Sculpture, Mimar Sinan Fine Arts University, Istanbul, Türkei

2006 M.A. Sculpture, Mimar Sinan Fine Arts University, Istanbul, Türkei

 

Ausstellungsdauer: 18. November 2017 bis 28. Januar 2018

Öffnungszeiten | Freitag, Samstag, Sonntag 12.00 – 18.00 Uhr


YASAM SAZMAZER | "Dark Matter"

18. November 2017 bis 28. Januar 2018

Vernissage: Freitag 17. November 2017 | 19:00 Uhr

Grußwort und Ausstellungseröffnung: Hubert P. Klotzeck

Einführende Worte: Sigrid Diewald, Kuratorin der Ausstellung

Künstlergespräch: Freitag, 5.1.2018 | 16.30 Uhr | Führung und Gespräch

 

Der Kunstverein Ingolstadt zeigt in der Ausstellung DARK MATTER fünf Werke aus Yasam Sasmazers „Metanoia“. Die Skulpturen, gleichzeitig schön und düster, machen es dem Betrachter schwer, uninvolviert zu bleiben, da die Figuren ihn in Beschlag zu nehmen scheinen und ihn in ihren Kosmos hineinziehen. Jede Figur kreiert ihren eigenen geschlossenen Raum, der dem Betrachter eine Begegnung mit den eigenen Schat-ten ermöglicht, indem er Voyeur und Zeuge einer inneren Offenbarung wird. Mit dem Titel „Metanoia“ verweist die Bildhauerin auf das psychologische Phänomen und damit auf C. G. Jung. Der Begriff beschreibt den Prozess der Verformung der Psyche als eine Art Selbstheilung während einem psychischen Zusammenbruch oder einer existenziellen Krise – im Sinne eines potenziell produktiven Aktes, durch den Transformation und Wandel stattfinden kann. Dem Konflikt des Künstlers mit dem Thema Schatten, liegt der Prozess des Wachstums und der Transformation an sich, zugrunde. Eine Zeit lang hat Sasmazer Kinder dargestellt – Charaktere, die bereits mit der dunklen Seite der Menschheit in Berührung kamen und in ihrer kindlichen Art unheimlich, merkwürdig reif und wissend scheinen. Die spielerischen Eigenschaften der Charaktere sind in ihrer Arbeit nun verschwunden, die Figuren sind älter geworden und haben ihre Heran-gehensweise und Sicht auf das Leben verändert. Sie begegnen ihren Schatten, konfrontieren sich mit ihnen und kämpfen dagegen an – die Dichotomie zwischen Eltern und Kindern ersetzend. Genauso wie das Konzept „Metanoia“ dank des Elements der inneren Transformation eine positive Konnotation mit Jung herstellt, sind die Figuren, während sie sich mit ihren dunklen Schatten auseinandersetzen, stark und voller Leben.

Die Künstlerin formt mit ihren Werken den Raum. Nicht nur, dass ihre dreidimen-sionalen Arbeiten eine bestimmte Räumlichkeit abbilden / be- anspruchen / erzeugen, sie integriert den Raum konzeptionell, verändert ihre Arbeiten und passt sie an die jeweiligen Gegebenheiten an. Jede ihrer Ausstellungen ist individuell. Der Zuschauer wird, sobald er den Raum betritt und sich zur Figur positioniert, Teil der Interaktion. Auf der anderen Seite bleibt er ein Außenseiter, da die dargestellten Situationen immer geschlossen sind und die Figuren dem Betrachter abgewandt mit ihren inneren Gedanken beschäftigt scheinen. Daher ist der Besucher ein Voyeur, ein Zeuge eines ambivalenten Aktes, der ihn gleichzeitig anzieht, es ihm aber nicht ermöglicht, Teil des Geschehens zu werden.

 

Yasam Sasmazer

1980 in Istanbul geboren | studierte Bildhauerei an der Mimar Sinan University of Fine Arts Istanbul | nahm bei verschiedenen Ausstellungen u.a. der Biennale teil | ihre Werke sind in vielen internationalen Sammlungen zu nden | die Künstlerin lebt und arbeitet in Istanbul und Berlin

 

2003 B.A. Sculpture, Mimar Sinan Fine Arts University, Istanbul, Türkei

2006 M.A. Sculpture, Mimar Sinan Fine Arts University, Istanbul, Türkei

 

Öffnungszeiten

Freitag, Samstag, Sonntag und Feiertage 12.00 – 18.00 Uhr

geschlossen am 24.12.2017

Eintritt 2,- €

Schul- und Gruppenführungen nach Absprache 

 


NACHT DER MUSEEN | „offenlassen II“ 

9. September 2017 | 19:00 bis 24:00 Uhr

Vorplatz, Foyer und Galerie des Kunstvereins im Theater

 

 

Herzliche Einladung zur Nacht der Museen am 9. September im Kunstverein Ingolstadt. Zum Jahrestag der Apollo11 Mission werden die Künstler Cendra Polsner (Eichstätt) und ADHB_sync (Bernhard Hollinger & Denis Androic, Amsterdam) ihre soundtechnischen und audivisuellen Feststoffraketen im Kunstverein Ingolstadt zünden und die Räume des Kunstvereins dem Irdischen entrücken. Es darf getanzt, bestaunt und geträumt werden und wir irdischen Seefahrer dürfen für ein paar Stunden die Schwerkraft vergessen ... wir freuen uns auf euch!


"Brenn Punkte für Akupunkteure und Actor"

Die Brennnessel (Urtica dioica) – eine Analogie.

Initiiert von Anja Schoeller

 

Brennpunkt 1.1 | Freitag 18.08.17 | 15:00-18:00

Brennpunkt 1.2 | Samstag 19.08.2017 | 15:00-18:00

 

Die Teilnahme ist kostenlos, Teilnehmerzahl pro "Brennpunkt" max. 15 Personen. 

 

Anmeldungen bitte per e-mail unter: info@kunstverein-ingolstadt.de 


Portrait-Serie der Teilnehmer mit überlagerter Projektion einer Brennnessel


Vortrag von Prof. Hans Klumpp

Sonntag 14. Mai 2017 | 19:00 Uhr

Museum für Konkrete Kunst

 

Das Architekturforum des Kunstvereins Ingolstadt lädt regelmäßig an wechselnden Orten zu Werkvorträgen von herausra-genden Architekten ein. Die Einladung an Herrn Prof. Hans Klumpp ergibt sich dieses Mal auch inhaltlich in Zusammenhang mit seiner Tätigkeit im Gestaltungsbeirat der Stadt Ingolstadt. Prof. Hans Klumpp ist seit 2012 als Mitglied des Gestaltungsbeirats der Stadt Ingolstadt. Für den Vortrag konnten wir das Museum für konkrete Kunst als Veranstaltungsort gewinnen. 

 

Darüber hinaus haben sich die Freunde des Museums für Konkrete Kunst und Design bereit erklärt, im Anschluss zu einem Umtrunk einzuladen. 

 

In seinem Abendvortrag wird Prof. Klumpp in sein langjähriges Schaffen Einblick geben und bedeutende Bauten, die er mit seinem Stuttgarter Büro realisiert hat, vorstellen.

 

Hans Klumpp absolvierte sein Architekturstudium an der Universität Stuttgart und gründete dort 1977 sein eigenes Büro. Seit 1990 ist er Professor für Entwerfen, Baukonstruktion und Gebäudelehre an der Stuttgarter Hochschule für Technik. Seit 2006 besteht das Büro Klumpp + Klumpp. Er hat sich mit zahlreichen öffentlichen Bauwerken einen Namen gemacht und ist bekannt für seine klare Formensprache. Für die Musikschule in Ebersbach bekam das Büro beispielsweise 2014 die renommierte Hugo-Häring-Auszeichnung. 

 


Filmabend | „Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen“

Donnerstag 27.04.2017 | 19:00 Uhr

Kunstverein Ingolstadt, Galerie im Theater, Schlosslände 1.

 

 

Liebe Kunstvereinsmitglieder und alle

die Freude am Mit- und Vordenken haben, 

wir laden herzlich ein zu einem gemütli-chen Filmabend und anschließendem Gespräch. Bringt Eure Freunde mit! Der Eintritt ist frei!

 

 

Info: www.tomorrow-derfilm.de


Künstlerführung durch die aktuelle Ausstellung von Michael Hirschbichler

Mittwoch 12. April 2017 | 19:00 Uhr

 

Am Mittwoch, den 12. April 2017 führt der in Zürich beheimatete Künstler Michael Hirschbichler (*1983) alle Interessierten ab 19.00 Uhr durch seine derzeitige Ausstellung in den Räumen des Kunstvereins Ingolstadt. Die Werkschau mit dem Titel CHIAROSCURO zeigt Objekte, Rauminstallationen, Fotografien und außerdem Auszüge aus dem lyrischen Schaffen des studierten Architekten und Philosophen, der sich nach seiner Ausbildung jedoch gänzlich der Kunst verschrieb.


 

Michael Hirschbichler | "Chiaroscuro" 

 

18. März bis 30. April 2017

Vernissage: Freitag 17. März 2017 | 19:00 Uhr

Kurator: Chris Neuburger

Einführung: Michael Hirschbichler und Chris Neuburger

 

Eines der Hauptthemen der Arbeit Michael Hirschbichlers besteht in der Auseinandersetzung mit grundlegenden Aspekten des menschlichen Lebens, wie es sich innerhalb von Ordnungsstrukturen und geplanten und gebauten Räumen abspielt. Hierbei nimmt die Wechselwirkung zwischen kulturellen, politischen, religiösen und wissenschaftlichen Ideologien einerseits und ihren physischen räumlichen Auswirkungen andererseits eine zentrale Stellung ein. In verschiedenen Medien – wie Skulptur, Installation, Fotografie, Malerei, Zeichnung und Text – dringt Michael Hirschbichler im Zuge einer ‚spekulativ-kritischen Archäologie‘ zu diversen Tiefenschichten der zeitgenössischen Wirklichkeit vor.

In der Ausstellung „Chiaroscuro“ beschäftigt sich Michael Hirschbichler, auf die Gegenüberstellung von hellen und dunklen Bildpartien in der Barockmalerei bezugnehmend, mit den Beleuchtungsintensitäten, denen Personen, Räume und Ereignisse ausgesetzt sind und abhängig von denen ihr Erscheinungsbild variiert. Sein Interesse gilt dabei den Extremen der Ausleuchtung: dem Punkt, an dem Szenen in greller Überbelichtung unkenntlich werden und in die Indifferenz abgleiten, sowie der Schwelle, unterhalb derer die Konturen im Dunkel versinken und sich der Wahrnehmung entziehen. Die Beleuchtung steht hier in einem engen Zusammenhang mit Erkenntnis und Verdrängung, sowie einem weiten Spektrum von Assoziationen, die sich an den Kontrast von Helligkeit und Dunkel knüpfen und mitunter von ästhetischen Wahrnehmungsweisen zu ideologischen Kategorisierungen führen: zu einer Einteilung der Welt in Schwarz und Weiss, Gut und Böse, Schön und Hässlich, Innen und Aussen etc. Auf verschiedenen metaphorischen Ebenen durchquert Michael Hirschbichler den Grenzbereich zwischen Helligkeit und Dunkel und versetzt Regionen unserer zeitgenössischen Wirklichkeit in ein kontrastreiches Spiel von Über- und Unterbelichtungen.

Michael Hirschbichler (*1983 in Graz, Österreich; lebt und arbeitet in München und Zürich) studierte Architektur an der ETH Zürich und Philosophie an der Humboldt Universität zu Berlin. Einzel- und Gruppenausstellungen Michael Hirschbichlers wurden u.a. im Martin-Gropius-Bau, Berlin, im Museum Helmhaus, Zürich, im Haus der Architektur, Graz, im Kunstraum artQ13, Rom, im Museo Civico G. Fattori, Livorno, in der Villa Massimo, Rom, im Kunstraum –ion+, Zürich, im Zollhaus, Luzern, im Projektraum MARIA HIL F an der ETH Zürich, im Folium, Zürich, in der Galerie Karin Sachs, München, in der Galerie A¦B¦C ontemporary Zürich und in der Artifact Gallery, New York gezeigt. Michael Hirschbichler war Stipendiat der Villa Massimo in Rom und wird 2017 eine Residenz am Yarat Contemporary Art Space in Baku wahrnehmen. Zur Ausstellung erscheint eine Monographie. 

Parallel zur Ausstellung im Kunstverein Ingolstadt findet Michael Hirschbichlers Einzelausstellung „Masken und Spiegel“ in der Galerie Karin Sachs in München statt.

(Augustenstrasse 48, 80333 München, Vernissage: 09.03.2017, 18 – 21 Uhr, Dauer: 10.03 – 13.04.2017)


Wolfgang Stehle | "Tagundnachtgleiche"

 

10. Dezember 2016 - 26. Februar 2017

 

Vernissage: 9. Dezember 2016 | 19:00

Künstlergespräch: 15. Januar 2017 | 16:30

Galerie im Theater, Schlosslände 1, 85049 Ingolstadt

 

Grußwort und Ausstellungseröffnung:     Hubert P. Klotzeck, Vorsitzender

Einführende Worte:                                     Alexander Häusler, Kurator der Ausstellung

Einführung:                                                   Imke Bösch, Kunsthistorikerin München

 

Wolfgang Stehle hat lange an der Akademie der bildenden Künste in München unterrichtet und ist zur Zeit Stipendiat der Villa Concordia in Bamberg. In den Räumen des Kunstvereins Ingolstadt zeigt er Skulpturen, Videos und Zeichnungen mit denen er das Spannungsfeld zwischen Natur und Zivilisation und die gegenseitigen Ermächtigungsstrategien thematisiert. Architektonische Gebilde aus Holz zeigen rätselhafte naturbezogene Spuren der Auflösung. Vermeintliche Jagdtrophäen entwickeln ein abstraktes geometrisches Eigenleben. Rituelle Jagdszenen stehen in Zeichentrickvideos dem technisch distanzierten Töten gegen über. Die Ausstellung „Tagundnachtgleiche“ stellt das wechselseitige Verhältnis der Gegensätze auf eine düstere, doch zugleich vitale Probe. 

 

Als besonderes Highlight der Ausstellung möchten wir Ihnen hier auch das Künstlergespräch am Sonntag den 15.01.2017 um 16.30 Uhr in der Galerie im Stadttheater Ingolstadt ankündigen.

 

Im Anschluß der Ausstellung zeigt Wolfgang Stehle weitere Arbeiten in einer Ausstellung der Villa Concordia. Beide Ausstellungen sind inhaltlich miteinander verknüpft, in Ingolstadt werden die Arbeiten aus dem Dunklen gezeigt, in Bamberg sind die Arbeiten für den lichtdurchfluteten Ausstellungsraum inszeniert.

 

Wir freuen uns sehr auf Ihr Kommen zur Eröffnung und zum Besuch der Ausstellung.

 

Öffnungszeiten: Wolfgang Stehle - Tagundnachtgleiche / 10.12.2016 - 22.01.2017

Freitag, Samstag, Sonntag und die Feiertage / 12.00 - 18.00 Uhr

Galerie im Stadttheater, Schlosslände 1, 85949 Ingolstadt

 

Eintritt: 2,- € / für Kunstvereinsmitglieder freier Eintritt / Schul- und Gruppenführungen nach Absprache